Neues Zentrum für frühe Förderung und Inklusion

| Presse, Top News

An der Urftstraße eröffnet der Caritasverband im kommenden Frühjahr eine inklusive Kita und eine Frühförderung von Kindern. Auf dem Foto von links: Sabrina Baumann (Frühförderung), Christian Heinen (Vorstandsvorsitzender Kreisbau), Frank Polixa (Geschäftsführer Caritasverband), Hildegard van de Braak (Bereichsleiterin Caritasverband), Frank Meier (Vorstand Kreisbau) und Petra Weuthen-Hinz (Caritas-Kindergarten Am Kuhbaum).

Caritasverband eröffnet im Frühjahr inklusive Kita an der Urftstraße

Ab dem nächsten Frühjahr wird der Caritasverband Region Mönchengladbach an der Urftstraße eine inklusive Kita für insgesamt 65 Mädchen und Jungen betreiben. Der vor 47 Jahren eröffnete heilpädagogische Kindergarten Am Kuhbaum wandelt sich nun zu einer inklusiven Einrichtung. Bisher werden hier insgesamt 32 Kinder mit Behinderung oder Entwicklungsverzögerung betreut. Die neue Kita wird eine fünfgruppige Einrichtung sein, in der Kinder mit und ohne Förderbedarf zusammen betreut werden. Zwei Gruppen werden heilpädagogisch betrieben und können von jeweils zehn Kindern mit Behinderung besucht werden.

In die übrigen drei Gruppen, die nach dem Kinderbildungsgesetz KiBiz betrieben werden, gehen jeweils zehn Kinder ohne und fünf Kinder mit Behinderung oder Entwicklungsverzögerung. „Mit insgesamt 65 Mädchen und Jungen werden wir die Zahl der Kinder verdoppeln“, sagt Caritas-Geschäftsführer Frank Polixa. Er verweist auf das finanzielle Engagement des Caritasverbandes, der für den Betrieb der KiBiz-Gruppen einen Trägeranteil von jährlich mehr als 50.000 Euro aufbringen müsse.

Häufig sei es so, dass sich eine Kita zu einer inklusiven Einrichtung wandele und dann auch Kinder mit Behinderung aufnehme, erläutert Hildegard van de Braak, Leiterin des Bereichs Soziales und Familie beim Caritasverband. „Hier gehen wir den umgekehrten Weg und bringen unser gesamtes Wissen aus der Heilpädagogik mit.“ Davon könnten die Kinder mit Behinderung sehr profitieren, meint Petra Weuthen, stellvertretende Leiterin des Caritas-Kindergartens Am Kuhbaum: „Wir können mit dem inklusiven Konzept besser auf die Kinder eingehen. Je früher die Inklusion beginnt, desto größer ist die Chance, die Mädchen und Jungen auf einen guten Weg zu bringen.“

Mehr Räume für Verwaltung und Therapie wird ab dem kommenden Frühjahr auch das Frühförderzentrum Rheydt haben, das der Caritasverband in Kooperation mit dem Verein „Menschen im Zentrum“ betreibt. Seit 50 Jahren werden hier Kinder mit Behinderung und Entwicklungsverzögerungen im Alter von 0 bis 6 Jahren gefördert – im Jahr 2019 waren es insgesamt 190 Mädchen und Jungen. Da der Bedarf in den vergangenen Jahren gestiegen ist, platzt die bisher an der Dahlener Straße 15 untergebrachte Einrichtung aus allen Nähten. Leiterin Sabrina Baumann sieht in der räumlichen Nähe zur inklusiven Kita einen großen Vorteil: „Ich erhoffe mir auch, dass es dadurch Eltern leichter gemacht wird, die Behinderung ihres Kindes anzunehmen.“

Die Kreisbau arbeite als Bauherr sehr gerne an der Verwirklichung des Vorhabens, sagen die beiden Vorstände Christian Heinen und Frank Meier. „Dies ist nicht die erste Zusammenarbeit mit der Caritas“, erklärt Christian Heinen. Das städtische Wohnungsunternehmen hat das 3.400 qm große Grundstück von der Stadt gekauft. Die inklusive Kita wird über 925 qm verfügen, die Frühförderung über 335 qm. Das Investitionsvolumen liegt bei 3,875 Millionen Euro einschließlich Grundstück. Der Caritasverband wird das Gebäude auf 20 Jahre mieten.

Caritas-Geschäftsführer Frank Polixa liegt das Vorhaben sehr am Herzen: „Für Mönchengladbacher Familien, die Kinder mit Förderbedarf haben, und für die Inklusion in unserer Stadt insgesamt bedeutet dieses Projekt einen weiteren wichtigen Schritt nach vorn. Wir freuen uns als Caritasverband sehr, dass wir mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung in diesem Bereich dazu beitragen dürfen“, betont Polixa. Er verweist auf einen weiteren Aspekt: Derzeit baut der Caritasverband ebenfalls an der Urftstraße die entwidmete Pfarrkirche St. Johannes um; hier entstehen eine Tagespflege und Service-Wohnungen für Senioren. „Unser Anliegen ist, nicht nur Inklusion zwischen Kindern mit und ohne Behinderung zu schaffen, sondern auch über die Generationen hinweg gemeinsame Aktivitäten und gegenseitiges Verständnis zu fördern. Das kann spannend werden“, sagt Polixa.

Übrigens: Schon zum 1. September wird der Caritas-Kindergarten Am Kuhbaum auch Kinder ohne Behinderung aufnehmen. Zwei heilpädagogische Gruppen werden in inklusive Gruppen umgewandelt. Anmeldungen nimmt der Caritasverband noch entgegen unter Telefon 02161-9014050. „Die Eltern sollten jedoch wissen, dass wir im Frühjahr mit allen Kindern in die neue Kita an der Urftstraße ziehen“, sagt Frank Polixa

Über den Caritasverband

Der Caritasverband Region Mönchengladbach e. V. widmet sich als kirchlicher Wohlfahrtsverband vielfältigen sozialen Aufgaben in der Stadt Mönchengladbach. So unterhält der Caritasverband u.a. vier Pflegewohnhäuser, eine Kurzzeitpflege, drei Tagespflegen, zwei ambulant betreute Wohngemeinschaften, Senioren- und Servicewohnen, einen HausNotRuf-Dienst, ein Freiwilligen Zentrum, einen Mobilen Mahlzeitendienst, einen Caritas-Pflegedienst einschließlich eines ambulanten Palliativpflegedienstes sowie einen ehrenamtlichen Palliativdienst für die Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen. Die Betreuung und Förderung von jungen Menschen mit Behinderungen und die Familienpflege sind weitere Schwerpunkte. Der Caritasverband beschäftigt rund 760 hauptamtliche und ca. 300 ehrenamtliche Mitarbeiter. 

Kontakt

Caritasverband Region Mönchengladbach e.V.
Geschäftsführer Frank Polixa
Albertusstr. 36 – 41061 Mönchengladbach
Tel. (02161) 8102-11 – Fax (02161) 8102-52
polixa@caritas-mg.de
www.caritas-mg.de

Redaktion

dieerfolgswerkstatt – Georg Maria Balsen
Rohrbuschweg 28 – 41751 Viersen
Tel. 02162-31062 – gmbalsen@erfolgswerkstatt.de

Externer Link

der-lokalbote.de

Das könnte Sie auch interessieren

Menü